Category: Deutsch

Beiträge auf Deutsch

Der Pädiater, der töten liess

Hans Asperger (1906–1980), österreichischer Kinderarzt und Heilpädagoge, hat Autismus als Erster erkannt und beschrieben. Während der Jahre des nationalsozialistischen Regimes hatte er hohe Ämter inne und arbeitete auch als Gutachter, was die Frage aufwirft, ob und wie er mit dem NS-Regime kooperiert hatte. Das blieb zeit seines Lebens unklar, schon weil er sich selber nie dazu äusserte, zumindest nicht öffentlich.

Der Körpergeruch

Im realen Leben spielen sowieso noch andere Faktoren bei der Partnerwahl eine Rolle. Die Männer in der Berner Studie hatten keinerlei Informationen von den Probandinnen ausser deren Geruch. Sie wussten nichts über die Persönlichkeit der Frauen oder darüber, wie sie aussehen, wie ihre Stimmen klingen, wofür sie sich interessieren und was ihnen im Leben wichtig ist.

Mars als Garten Eden

Selbst wenn noch mehr Kohlendioxid von kommenden Marsmissionen entdeckt würde, müssten große Teile der Planetenoberfläche umgestaltet werden – ein Projekt, das mit der heutigen Technologie nicht durchführbar sei. Den Wüstenplaneten mittels seiner Gashülle in einen Garten Eden zu verwandeln, bleibt aber eine Idee für Science-Fiction-Romane.

Schimpfwort Lexikon-1

Die Unterdisziplin der Sprachwissenschaft, die sich mit dem Schimpfen und mit Schimpfwörtern beschäftigt ist derzeit noch wenig entwickelt.
Zahlreiche Schimpfwörter verunglimpfen den Beschimpften, indem sie ihn mit Verunreinigung oder den Organen bzw. Produkten der Exkretion in Verbindung bringen oder als ekelhaft bezeichnen. Im Deutschen werden viele Schimpfwörter aus Wörtern wie Schmutz, Dreck, Abschaum, Mist, Scheiße, Arsch, pissen, Ekel oder kotzen gebildet.

Sex-Qualität

Man kann es vielleicht eine deutliche Entwicklung nennen, dass auch jüngere Männer für Frauen längst kein Tabu mehr sind. Jede siebte Frau in Deutschland bevorzugt einen Sexualpartner, der jünger ist als sie selbst. Ältere Frauen sind gelassen: Das mit den Kindern haben sie hinter sich. Das finden viele jüngere Männer attraktiv und anziehend. Sie profitieren von der Lebenslust der Frauen und ihren Erfahrungen.

Wärmetod des Gefühls

Man muß sich fragen, was der heutigen Menschheit größeren Schaden an ihrer Seele zufügt: die verblendende Geldgier oder die zermürbende Hast.
Analyse dieser Motivationen vor, ich halte es aber für sehr wahrscheinlich, daß neben der Gier nach Besitz oder nach höherer Rangordnungs-Stellung, oder nach beidem, auch die Angst
eine sehr wesentliche Rolle spielt, Angst im Wettlauf überholt zu werden.

Avarice and detachment

And just as perfectionism nurtures the anger that sustains it, we may also say here that the prohibition of needs (not simply from their satisfaction but even from their recognition within the psyche) must contribute to the impoverishment of life that underlies the urge to hold on. It may be pointed out that hoarding implies not just avarice, but a projection of avarice into the future – a protection against being left without. Also the avoidance of commitment can be considered as an expression of not giving.

Missbrauch

Missbrauch im Buddhismus

Der Brief beschreibt unmissverständlich und in klaren Bildern physischen, emotionalen, sexuellen, finanziellen und spirituellen Machtmissbrauch. Ziel der Verfasser ist es, Sogyal Rinpoche als auch Rigpa Mitglieder auf das über Jahrzehnte entwickelte und gut verschwiegene machtmissbrauchende Verhalten Sogyal Rinpoches aufmerksam zu machen. Wenn es um den Vorwurf von Missbrauch und Gewalt geht, ist Transparenz und offene Debatte das oberste Gebot.

Die Spekulation mit dem Wohnen

Die Mietpreise in Europas Städten explodieren. Auch Österreich ist von dieser Entwicklung nicht verschont. Die Quadratmeterpreise einer Mietwohnung in Wien etwa haben sich zwischen 2006 bis 2016 um rund ein Drittel erhöht. Ähnlich ist es in Salzburg, Linz, Graz und Innsbruck. Gleichzeitig halten die Löhne der Menschen mit dieser Entwicklung nicht mit. Ein immer größerer Anteil des Einkommens muss fürs Wohnen verwendet werden.

Zitate zum Nachdenken

Jeder Tag ist ein kleines Leben – jedes Erwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen eine kleine Jugend, und jedes zu Bett gehen und Einschlafen ein kleiner Tod. (Arthur Schopenhauer)
Der Tod ist nichts Schreckliches. Nur die schreckliche Vorstellung macht ihn furchtbar. (Epiktet)
Wenn einer die Toten bemitleidet, so muß er auch die noch nicht Geborenen bemitleiden. (Seneca)
Der Tod ist das Ende aller Not. (Deutsches Sprichwort)