Abhängigkeit


Der Glaube, dass uns etwas fehlt
Du kannst herausfinden, welche körperlichen Abhängigkeiten eine seelische Komponente haben. Nehmen wir die Abhängigkeit von Kaffee als Beispiel. Frage dich: „Was gibt mir der Kaffee? Was fühle ich, wenn ich ihn trinke?“ Wenn die Antwort lautet: „Kaffee regt mich an“, suchst du nach der seelischen Abhängigkeit, die dich am meisten stimuliert. Vielleicht entdeckst du, dass Aufmerksamkeit dich noch mehr anregt als Kaffee. Dann kann das Kaffeetrinken mit dem Wunsch nach Anerkennung verbinden. Wenn du das Bedürfnis hast, Kaffee zu trinken, macht dein Körper dich darauf aufmerksam, dass es dir an Anerkennung fehlt.
Auch wenn du zuckersüchtig bist, kannst du mit der gleichen Frage herausfinden, dass Zucker dein Leben „süß“ macht, dass du dich auf diese Weise selbst belohnen möchtest. Sobald dir das klar ist, suchst du nach der emotionalen Abhängigkeit, die bewirkt, dass du von anderen belohnt werden willst. Vielleicht hängst du von der Anwesenheit anderer ab, denn wenn jemand sich um dich kümmert, ist er „süß“ zu dir. Wenn jedoch niemand imstande oder bereit ist, dir „Süßigkeiten“ zu geben, tust du es selbst.
Quelle:Lise Bourbeau “Höre auf deinen Körper”

Galina Toktalieva

Kyrgyzstan-born author residing in Graz, Austria

You may also like...