Red Phantoms-2 - Grazer Sputnik

Red Phantoms-2

kommunistenOne flew over Cuckoo’s Nest

When I was 19 years old, I failed entrance examination to the Kyrgyz university. First exam was English and I passed it very well. Then it came turn of composition. We were to write a few pages on the theme ‘Communism and future of humankind’. Instead of using cribs with Lenin quotes as many did it, I scribbled down my own precious opinion on the subject and perhaps missed a few commas during this euphoric process. All was lost. Feeling myself complete failure, I eventually found the place of librarian with minimal salary in the school library. My work for now on was to give out books, to keep catalogs in order and to assist young communists organization with their on-wall designs After I enthusiastically issued some patriotic drawings, edition of wall newspaper became my must. Normally I was sitting day long in books repository with red and black ink handy. However, sometimes I was asked to entertain certain class whose headmaster had not emerged at the place. One needed special voice volume capacities to fit that task. Once amidst my paper work, I received call from direction. There I met face to face with mistress of institution. She was port big-bosom woman with resounding contralto and yak chignon, who from the start terrified me. It was 8B class, special pain of the school – with lowest grades and discipline, whose history teacher failed to appear and where director asked me to go. I felt myself as monkey brought to circus arena by animal trainer to divert mind of lions who went berserk. When director was talking, she constantly rearranged office items at her dashboard in new combinations with compulsive insistence, and in the breaks of her automated eloquence, we both could hear the roar of 40 gullets from two flights downstairs. As many shy persons, I felt discomfort from prospect to find myself in front of such audience. Going to 8B, I feverishly tried to invent any idea how to keep these 14-years-olds quiet. I dashed to depository and fetched record player with vinyl record of Abba, Treasure island by Stevenson and Sherlock Holms stories. I also took volume of Alexander Solzhenitsyn, which I found by chance in one of old books shops. With all my tricks, I managed to keep kids quiet for 15 minutes. Then yelling became so loud, that school watchman old deaf uncle Pete appeared in the doorway with fire extinguisher. Only when director appeared in person, and hit at the blackboard with massive stick breaking it in two, dead silence seized the world. One could hear only ambulance with siren was hurrying through town somewhere faraway. Ever after when I used to bump against her in the long corridors of the school, woman looked through me, as if in Herbert Wells famous story I gulped the magic substance and became invisible. Then it came- the unfortunate case with wall newspaper. Young communists leader insisted that before Great Chief birthday, newspaper must be ready. Therefore, I had been making the work in haste. It was late, and school was empty except of me and old clean lady who washed the floor and muttered curses under her nose. I accelerated process as I could. At last sheets of colorful carton were fixed at board, and I felt satisfied with myself. There were only small irregularities of arrangement like broomsticks of upcoming volunteer work directed at word CPSU, and cactus needles of critics piercing portraits of authorities and bosom of her majesty mistress of the school. Next day newspaper disappeared from the wall, and in the evening, I was summoned to directors office. I realized something was going terribly wrong. The dame did not look through me as usual, but kept her gaze concentrated at separate particles of my appearance, as if inspecting exotic insect. The whites of her eyes were pink, perhaps she had slept little last night or felt anger she did not want to demonstrate. She moved the sheet of clean paper to me and told: – I cannot bare anti-Soviet propaganda in the walls of my institution. We are united collective of teachers here, all are honest soviet people. Therefore, as chief of local party organization I advise you to leave school on your own will. Please write discharge application right now. Though I felt shocked, I experienced sudden urge to resist. – I will not sign anything! You have no right to throw me out! The blood rushed from my head, and feeling sudden dizziness, without further explanations I left office and came back to my working place. I looked at the row of books, that were my companions for half a year, looked outside at maple trees. Freedom to go where I want and to do what I want, that was so precious, so desirable for me, now seemed to be at the distance of stretched hand. Why if you go your own way, you always stay alone? Still gazing in the open window, I heard approaching sound of ambulance siren, and closed Black Mary car, snowy white with big red crosses stopped in the yard. Three tall muscular men in white gowns emerged out of it and went to school porch. To be continued Ich flog über’s Kuckucksnest Translated by Werner Braun Mit 19 Jahren fiel ich bei der Aufnahmeprüfung einer kirgisischen Universität durch. Den ersten Test, Englisch, bestand ich noch recht gut. Dann musste ein Aufsatz verfasst werden, einige Seiten zu dem Thema “Der Kommunismus und die Zukunft der Menschheit”. Anstatt mitgebrachte Schummelzettel mit Lenin-Zitaten zu verwenden wie die meisten, entwarf ich den Ausdruck meiner eigenen wertvollen Meinung zu diesem Thema und vergaß in meinem Enthusiasmus vielleicht auf einige Beistriche. Alles war verloren. Im Bewusstsein des totalen Versagens gelang es mir dennoch, eine schlecht bezahlte Stelle als Schul-Bibliothekarin zu bekommen. Meine Arbeit war es von nun an, Bücher auszugeben, die Kataloge zu führen und eine Organisation junger Kommunisten bei der Publikation von Wandzeitungen zu unterstützen. Der große Erfolg einiger von mir enthusiasmiert hingeworfener patriotischer Entwürfe prädestinierte mich schließlich in besonderem Maß für die Publikation dieser Wandzeitungen. Normalerweise saß ich den ganzen Tag in der Buchausgabe und beschäftigte mich mit roter und schwarzer Tinte. Nur gelegentlich wurde ich auch gebeten, kurzzeitig eine Schulklasse zu beschäftigen, wenn deren Klassenlehrer sich verspätet hatte. Das war eine Aufgabe, die nur mit ausgesprochen hohen Kapazitäten an stimmlicher Lautstärke zu lösen war. Als ich eines Tages mit meinem üblichen Papierkram beschäftigt war, wurde ich in die Direktion gerufen. Dort fand ich mich Auge in Auge der Institutsleiterin gegenüber, einer massiven, vollbusigen Frau mit dröhnender Altstimme und einer Yak-Frisur. Vom ersten Augenblick an flößte sie mir Furcht ein. Es ging um die Klasse 8B,das schwarze Schaf unter allen Klassen der Schule, in welcher die Disziplin auf einem Tiefpunkt stand. Ausgerechnet deren Geschichte-Lehrer war nicht rechtzeitig an seinem Arbeitsplatz erschienen. Deshalb schickte die Direktorin mich in diese Klasse. Wie ein Zirkusaffe kam ich mir vor, den der Dompteur in die Arena bringen wollte, um seine wild gewordenen Löwen zu besänftigen. Während sie sprach, war die Direktorin fortwährend mit Akribie damit beschäftigt, die Untensilien auf ihrem Schreibtisch zu immer neuen Kombinationen zusammenzufügen. Und wenn ihre automatisierter Redeschwall für einen Augenblick aussetzte, drang von zwei Stockwerken tiefer wildes Gebrüll aus vierzig Kehlen an unser Ohr. Wie alle scheuen Menschen fühlte ich mich äußerst unbehaglich bei der Aussicht, einem solchen Publikum gegenüberzutreten. Während ich mich auf den Weg zu der Klasse machte, versuchte ich fieberhaft, eine Idee zu entwickeln, wie sich diese Vierzehnjährigen ruhig halten lassen könnten. Ich huschte noch zur Buchausgabe und sammelte ein, was mir im Moment dafür halbwegs geeignet erschien: einen Plattenspieler samt einem Vinyl-Album von ABBA, “Die Schatzinsel” von Robert Louis Stevenson und einige Sherlock-Holmes-Geschichten. Ich nahm noch eine Ausgabe von Alexander Solschenizin dazu, die ich einmal zufällig in einen Buchgeschäft entdeckt hatte. Tatsächlich gelang es mir damit und unter Aufbietung aller meiner Tricks die Kinder fünfzehn Minuten lang ruhig zu halten. Dann aber dann stieg die Lautstärke des Gebrülls derart an, dass sogar Onkel Peter, der taube alte Schulwart plötzlich mit dem Feuerlöscher in der Tür erschien. Erst die Direktorin persönlich, indem sie mit einem festen Stock so heftig an die Tafel schlug, dass dieser in zwei Teile brach, schaffte es, dass sich plötzlich Totenstille auf die Welt senkte. Nur aus weiter Ferne war die Sirene eines Rettungswagens zu hören, der irgendwo durch die Stadt raste. Die Frau blickte von nun an durch mich hindurch, selbst wenn ich in einem der langen Schulkorridore mit ihr geradezu zusammenprallte. Es war, als hätte ich ein Zaubermittel geschluckt und wäre unsichtbar geworden – wie in H. G. Wells’ berühmter Geschichte. Dann geschah sie – die unglückselige Geschichte mit der Wandzeitung. Der Vorsitzende der jungen Kommunisten drängte auf die Fertigstellung der Wandzeitung noch vor dem Geburtstag des [Great Chief]. Dementsprechend hatte ich mich zu beeilen. Es war schon spät und die Schule war leer bis auf mich und eine alte Putzfrau, die den Boden wusch und leise Flüche murmelte. Ich arbeitete so schnell ich konnte. Schließlich waren die farbenprächtigen Blätter am Brett aufgehängt und ich war sehr zufrieden mit mir. Es gab einige kleine Unregelmäßigkeiten in der Arbeit: Der Besenstiel eines freiwilligen Arbeiters wies ganau auf das Wort “KPdSU” und einige kritische Kaktusstacheln piekten in die Gesichter von Autoritätspersonen und in den Busen ihrer Majestät, der Institutsleiterin. Am nächsten Tag war die Wandzeitung vom Brett verschwunden und am Abend wurde ich in die Direktion zitiert. Da wurde mir klar, dass irgendetwas fürchterlich schief gelaufen war. Die Matrone blickte nicht wie üblich durch mich hindurch, sondern konzentrierte starr ihren Blick auf verschiedene Details meiner Erscheinung, als beobachtete sie ein seltenes, exotisches Insekt. Das Weiße in ihren Augen hatte einen rosigen Ton. Vielleicht hatte sie letzte Nacht nicht viel geschlafen oder sie wollte ihren Ärger verbergen. Sie schob mir ein Blatt unbeschriebenen Papiers hin und sagte: – Ich kann in den Mauern dieses Instituts keine antisowjetische Propaganda dulden. Die Lehrerschaft ist ein geeintes Kollektiv und alle sind wir ehrliche Sowjetmenschen. Deshalb, in meiner Eigenschaft als Vorsitzende der örtlichen Parteisektion, fordere ich Sie auf, die Schule aus eigenem freien Willen zu verlassen. Bitte schreiben Sie jetzt und auf der Stelle ihren Antrag auf Dienstentlassung. Obwohl ich sehr erschrocken war, regte sich Widerstand in mir. – Ich werde gar nichts unterschreiben. Sie haben kein Recht, mich hinauszuwerfen! Das Blut stieg mir in den Kopf und ich fühlte mich ganz weich in den Knien. Ohne weitere Erklärung verließ ich das Büro und kehrte an meinen Arbeitsplatz zurück. Ich sah die Fächer voller Bücher an, meine Gefährten während des letzten halben Jahrs und ich sah auf die Ahornbäume vor dem Fenster. Die Freiheit, hinzugehen wo ich will, zu tun und zu lassen, was ich will, das war so kostbar, so erstrebenswert für mich – und nun schien das alles vor mir zu liegen, vielleicht gerade nur eine Armeslänge entfernt. Warum bist Du immer alleine, wenn du deinen eigenen Weg gehen willst? Während ich noch aus dem Fenster sah, hörte ich die Sirene einer Ambulanz näher und näher kommen. Ein geschlossener Wagen, schneeweiß mit großen roten Kreuzen an den Seiten, hielt nun im Vorhof. Drei großgewachsene, muskulöse Männer in weißen Kitteln stiegen aus und gingen in Richtung Vorhalle.

Galina Toktalieva

Kyrgyzstan-born author residing in Graz, Austria

You may also like...

1 Response

  1. Matthias Wurz says:

    This is a great entry! Essays, like this, and photo essays are a great read; I love to read more like this.

    Matthias