To employ butterfly

okayJETZT mit DEUTSCHE ÜBERSETZUNG

There are 580 entries for ‘escort agency’ in Vienna yellow pages
There are more than 1.506 registered prostitutes in Austrian capital.
There is no data how many prostitutes work in Vienna illegally, at least 3.000.
(Prostitution in Österreich, Wien, 2008, Bundeskanzleramt)
In Österreich sind nach Schätzungen von NGOs etwa 5.000 bis 7.000 Frauen in der Prostitution tätig. Der Großteil sind Migrantinnen (Sexworkers News)

AMS (Austrian work market service)
Early in the morning I arrived at AMS for routine checkup as one of 287.150 Austrian unemployed. There was already a queue by the door. Jobless stood by the wall with air of hopelessness and anxiety expecting their names to be called out. Their faces kept traces of adjustment to existing order of things and their cloth – traces of long-time scarcity, when bright yellow shirt with writing “boss”, perhaps gained at charity, shone defiantly in dim light of corridor beside velvet shabby designer suit and hiking jacket, that saw better times decades ago. I already knew that such appointments scarcely bring good news or worthy job offer, but may change my life to the worse. Unemployed may be send as herd of sheep to variety of mandatory courses, distinguished by formality and coercive discipline, which is based at threat of allowance abort. Nervousness of others infected me, I felt sweat pouring down my back, and my knees trembled. As if escalating tension of situation, man in yellow shirt started to hiccup loudly, and others stood around and looked in the space numbly. Then Tanya appeared.

I t was blond girl of 27+ years old in silver fur coat. In contrast to others, she had glamorous smile on her face. Her cheerful pretty looks didn’t fit the place, as looks of exotic bird captured in underground tunnel. She talked with accent of Vienna long-time East Europe émigrés.

After coming through short interrogation, performed by sternly looking lady, who issued directive for me to visit next futile schooling in spite of my timid objections, I went out in gray cold winter day feeling myself frustrated and stopped at the bridge to look at the trains rushing below. Perhaps they run to happier and sunnier places?

Somebody broke in my reverie. It was Tanya. We decided to drink cup of tee together, and soon were on confidential terms. She scarcely visited her course in spite of threats we all get from managers and came now to her consultant with bribe to smooth things out.

–    Do you know, these AMS clerks shake day and night with fear to lose their work and be among us. But my consultant refused to take any gifts from me, though he earns only one and a half pieces per month.

She was perplexed by such obvious lack of plausibility, but soon forgot the episode and started talking about her shopping plans, while her big golden ear-rings shook and swayed in excitement. One moment she felt very high, another – low, as if diving from time to time in dark pond of furtive bitterness. Then she suddenly crushed stub in ash –tray with air of irritation and left me.

Drugs

I took subway to the center with hope to add a few successful street shots to my portfolio. After ten minutes of shooting I got telephone call from one of my Graz acquaintances, who occurred to be in café nearby.

F ranz was elderly artist, restaurant drawer. Once we tried to organize exhibition together, and project failed because nobody could invest in frames. Franz looked much older than before. In fact he occurred to be completely bold without his usual bohemian beret. He reported selling only three drawings during last months, and was deeply devastated by meeting with his former girlfriend.

I ordered tea again, ready for new confessions. Why people confide in me?

But what Franz told, sounded ominously meaningful at that day.

–    My ex is on cocaine and completely in this trade, you know. She wanted to pull me in too, but I escaped. It is unbelievable, how many people – officials and high-level executives are in this occupation, in Graz and Vienna, all of them are tied up in money-making. My girlfriend was reasonable woman before, but now she is completely mad, mad… I always knew that cocaine ruins brain!

Café was almost empty. We were sitting by the aisle, and light of lamps reflected in bottles of the bar, immovable Franz eyes and shiny skin of his head. The world was dangerous place to live in.

We talked more, and then I left Franz with his cocaine sorrow and went to library in Gürtel, where I spent afternoon rambling through books and DVDs. When I was ready for home with accelerated longing for warm slippers and bowl of soup, call from photographer Hansi changed trajectory of my move.

Digitalisation of media and unemployment for photographers

Hansi was 50-years old permanently unemployed dreamer, now and then in grip of new photography project, which normally brought him nothing. Hansi lived alone in center of Vienna in tiny terribly dirty flat with enormous cacti in the corner.

Hansi asked me to assist him in his shooting in Gürtel, as he conceived grandiose plan to make album about Vienna night butterflies – women of pleasure, supported by millionaire Lugner.

E quipped with cameras and tripod, we started our cruise in chilly darkness of eve at Thalia subway and passing a few bars and night-clubs soon came to one with full-height windows. Girls were sitting there behind the glass like mechanic dolls expecting to be picked up for occasional fun. I am Barbie for rent, come and play with me! But unlike dolls there faces kept traces of emotions and human imperfections. One dark-skinned female was sleeping, folded in pose of embryo in the corner, perhaps exhausted by long waiting or stoned. Others were chatting or gazing outside. Nobody read the book or knitted –  no distractions from main activity. The faces of many women looked drawn and unreal in blue electric light. Further in the street butterflies were standing by doors of bars in fur overcoats.

We didn’t dare to photograph sex workers secretly, as ethical aspect of such action could be rather offending, and decided to ask one of women for distant shot permission. She just descended from restaurant and played with her cigarette under street lamp – brisk blond in silver mink coat.

I instantly recognized her and stopped there dead. One thought as bolt of lightning hit me, instantly arranging mixed pieces of jigsaw in order. All I wanted at the spot was to vanish in the air. But Hansi, who had time of his life, started talking to Tanya. She didn’t lost her nerve seeing me, and replied she would not like to be photographed at all. Her low voice kept definite notes of hostility and threat.

I felt deeply shaken by incident to extent of dizziness in head. On we were going.

There was another bar, and next one, where quite young girls in short skirts sat arranged in jovial groups in windows, looking askance at everybody passing by and making inviting gestures, which meant to be seductive, but in context of shabby vicious place and tensed postures of temptresses, looked monstrously scary – at least to my female eyes. Emerging at the surface of reality from my scattered thoughts, I could witness Hansi giggling and sending air kisses to butterflies most insistent in their urge for employment.

We reached the crossway and turned to right, where some girls were standing in darkness by the road in erotic outfits and talked to drivers. According to Hansi report, who in his lifelong celibacy seemed to extract special satisfaction from talking to women, the cost of quicki dropped from 90 to 30 euros.

After a few days I got call from Tanya.

Prostitution and poverty

W e met in café and kept silence for a while. Then Tanya started to weep, because she was tipsy. She told she was in business for number of years. Earnings could be high and low, but not lower than three pieces per month.

She came in Vienna from abroad at 18, being married to rather well-off man, who soon left her without maintenance. The prejudice is widespread that salable women are sinful in core and degrade to inhuman state because they are lazy, greedy, stupid and have zero sensitivity of steel sex machines. But life shows that transgressions start to unfold there black demonic wings over victims – in great need and poverty. Hunger rules the world. Feeling desperate Tanya rushed here and there, and after fruitless search for salvation was welcomed by dames of a few escort agencies, who promised she could make money of men, without even sleeping with them, if she didn’t want to. But she never refused to give ultimate fulfillment, because refusal meant less money.

Prostitution and sexuality

With wives and girlfriends whose libidos may be drained by stress, overwork, menopause, worry or boredom, payable sex is everyday reality of Vienna, which just not supposed to be mentioned in society as acceptable option. Escorts are numerous and are in great demand, they say, some of wealthier men use this services quite often.

If equate sex to love, it can not be sold. But if equate sex to release, it can. When I asked Tanya, what she thought about men paying for sex, she replied, that for some men it was convenient and often the only way to get what they needed. Girls were there to fulfill male fantasies and were paid for this fulfillment, and the payment was always a kind of thrill. She told that net of escorts was widespread in Europe, and in her estimation almost every girl in furs speaking with East European or Russian accent here in Vienna and purchasing in boutiques was more or less in the business. Some of girls were formally known as secretaries and accountants, without really establishing themselves in these professions, which demanded discipline, constant effort and were too low paid comparing to 10 pieces income of trendy courtesans. Some girls having troubles with drug dealers and pimps, occasionally attempted to come back to normal life, but can not stand it long – without alcohol, cocaine, money, flirt and carnal passion of many men.

E scort enterprise had its own strict rules, classification and hierarchy. The lowest class, exposed to greatest risk, stood by the road and earned as much as waitresses. The divas of highest class spoke foreign languages, were stunningly attractive and had inborn abilities to soothe whims of wealthier men. Many girls gradually losing freshness in promiscuity, tended to descend stairs.

To my question, what qualities one needs for such bizarre occupation, Tanya replied, that

all girls must be true psychologists, understanding what men need. She told that having 5-7 men per night, she must adjust herself to their wishes, tolerate men, be attractive for men and stimulate their arousal. And that is not easy.

Unemployment, self-esteem and moral values

Going home I was thinking about words of one my previous AMS course trainer. He was successful married man in his forties, engaged by job market service to teach unemployed – against their will. He often repeated that unemployed are those who simply don’t want to work.

Think for a moment, my reader, what does it mean – willing or not willing work? All humans have brain and muscles, want eat, sleep and move. All without exception have creative potential. Urge for activity is fundamental for us. We instinctively want to derive satisfaction and happiness from our actions. When one gets moral satisfaction from doing low-paid job or sorting papers in office, he will proceed. When one gets no satisfaction and is tormented by misery, frustration, captivity, and puts physical survival and formal status of being employed higher than his inner needs, everything he does would not have value and would bring society nothing. Why possibility to enjoy work is considered to be luxury only few selected?

Motivation author Deepak Chopra states this out: “We do not labor for ourselves but are frequently tied to someone else’s goals. Corporations set timetables and deadlines, assign job tasks and descriptions, and effectively keep decision-making in the hands of the privileged few”

Inability to create reality of your own choice, or illusion of this inability, is extremely stressful for humans and leads to preliminary aging, incurable diseases and death. We must be aware what we are doing and why we do it.

In darkness I spotted figure of night butterfly standing by the road and recollected words of Tanya that everybody makes the job he can.

Politicians talk. Labors work. Unemployed counterbalance bureaucracy and give occupation to army of office clerks. Shops sell goods. Butterflies sell illusion to those, who seek it.**************

F ür das Ausmaß der nicht registrierten Prostitution liegen keine  bundesweiten Schätzungen vor. Für Wien gibt es jedoch eine Dunkelzifferschätzung, wonach den insgesamt 1.506 registriert arbeitenden Sexdienstleisterinnen ca. 3.000 nicht registriert arbeitende Sexdienstleisterinnen gegenüber stehen. (Prostitution in Österreich, Wien, 2008, Bundeskanzleramt)
In Österreich sind nach Schätzungen von NGOs etwa 5.000 bis 7.000 Frauen in der Prostitution tätig. Der Großteil sind Migrantinnen
(Sexworker News)

Der Tag einer arbeitslosen Frau, oder wie man Schmetterlinge beschäftigt

Werner Braun Übersetzung

F rüh am Morgen ging ich in die Bezirkstelle des Arbeitsamtes, um mich routinemäßig als eine von 287.150 österreichischen Arbeitslosen zu melden, und reihte mich in die gewohnte Warteschlange vor den Büros ein. Die Gesichter aller, die da entlang der Wand warteten, aufgerufen zu werden, drückten die gleiche Ausweglosigkeit und Besorgnis aus. In diesem Emotionsspektrum waren ihre Augen zu Spiegel der Anpassung an offensichtlich unabänderliche Verhältnisse geworden und ihre Kleidung trug die unübersehbaren Spuren anhaltender Kargheit. In dieser Szenerie leuchtete plötzlich ein gelbes Hemd mit der Aufschrift „BOSS“ heraus, das vielleicht aus dem Depot einer karitativen Organisation stammte, aber sich aufsässig gegen die trübe Stimmung im Raum auflehnte, gegen den abgetragenen Designeranzug neben ihm und die Windjacke, die ihre beste Zeit vor Jahrzehnten gehabt hatte.
Ich wusste ja, dass solche Termine weder gute Nachrichten, noch  attraktive Job-Angebote bringen, dafür aber den Lebensmut beträchtlich senken können. Wie eine Schafherde werden Arbeitslose zwangsweise, bedroht durch die mögliche Einstellung der Notstandshilfe, in verschiedene Selbstfindungskurse geleitet, die sich vor allem durch Zwangsdisziplin und formelle Sachlichkeit auszeichnen.
A ngesteckt von der allgemeinen Nervosität begannen meine Knie zu zittern und kalter Schweiß lief meinen Rücken hinunter. Am Höhepunkt dieser Spannung kam von dem Mann im gelben Hemd plötzlich ein deutlich vernehmlicher Schluckauf und alle anderen starrten mit einem Mal regungslos ins Leere.
Da erschien Tanya. Sie war ein blondes Mädchen von etwas mehr als 27 Jahren und trug einen silbrig schimmernden Pelzmantel. Ihr Gesicht strahlte ein bezauberndes Lächeln aus. Sie fiel dadurch auf im allgemeinen Trübsinn. Ihre fröhliche und freundliche Ausstrahlung passte in diese Atmosphäre wie ein Paradiesvogel in einen U-Bahn-Tunnel. Ihr leichter Akzent ließ erraten, dass sie der zweiten oder dritten Generation osteuropäischer Einwanderer entstammte.
Nach kurzer Befragung und trotz meiner schüchternen Einwände sandte mich meine Beraterin streng dreinblickend in den nächsten sinnlosen Kurs.
Dann empfing mich der kalte Wintertag. Unter der Brücke fuhren die Garnituren der U-Bahn. Ich sah betrübt hinunter auf die Züge und stellte mir vor, sie könnten mich an Orte bringen, wo nur Glück und Sonnenschein herrscht.
Da schlug Tanya wie eine Bombe in meine Träumereien ein. Als Leidensgefährtinnen beschlossen wir, zusammen eine Tasse Tee zu trinken und fanden dabei schnell zu vertrautem Gespräch.
Trotz drohenden Entzugs der Notstandshilfe besuchte sie ihren Kurs nur selten und versuchte mit einer kleinen Bestechung die Dinge wieder ins Lot zu bringen.
„Weißt du, dass die Angestellten des AMS Tag und Nacht vor Angst bibbern, ihren Job zu verlieren und sich plötzlich wieder unter uns  finden? Mein Berater weigert sich, irgendetwas von mir anzunehmen, obwohl er nur eineinhalb Tausender im Monat verdient.“
So unglaubwürdig erschien ihr ihre eigene Aussage, dass sie verwirrt innehielt. Dann vergaß sie die das eben Erzählte und begann von ihren Shopping-Absichten zu schwärmen, während ihre großen goldenen Ohrringe vor Aufregung wild um die Ohrläppchen schwangen. Ihre Stimmung stieg in einem Moment zu einem Hochgefühl und fiel im anderen in ein Tief, als müsste sie immer wieder einen dunklen Teich voll Bitterkeit durchtauchen. Dann drückte sie verärgert ihre Zigarette aus, stieß irritiert den letzten Rauch aus und verließ mich.
M it der U-Bahn fuhr ich in die Stadt, um auf der Straße zu fotografieren. Ich wollte mein Portfolio erweitern. Es ergab sich aber, dass ich nach kurzer Zeit einen meiner alten Bekannten aus Graz traf. Er wollte sein Herz ausschütten.
Warum wollen das alle bei mir?
Franz’ Ex-Freundin war kokainsüchtig und hatte versucht, auch ihn in diese Welt zu ziehen.
„Beamte und Angestellte auf höchster Ebene sind in den Handel mit diesem Zeug verstrickt, weil es viel, viel Geld bringt.
Meine Freundin war früher eine vernünftige Frau, aber jetzt ist sie verrückt, total verrückt. Ich hab’s immer geahnt, dass Kokain das Hirn zerstört.“
Wir saßen noch eine Weile in dem fast leeren Cafe, dann ließ ich Franz mit seinem Kokain-Kummer alleine und ging in die Bibliothek am Gürtel, um den Nachmittag mit der Auswahl von DVDs und Büchern zu verbringen.  Als ich mich schließlich nach meinem Zuhause zu sehnen begann, nach warmen Hausschuhen und einen Teller heißer Suppe, rief mich Hansi an.
Hansi ist ein ständig arbeitsloser Träumer von 50 Jahren. Ständig trägt er Ideen über neue Fotoprojekte mit sich herum, die normalerweise nichts bringen. Er lebt alleine in einer winzigen, schrecklich schmutzigen Wohnung, in welcher enorm große Kakteen in der Ecke stehen.
Er wollte mich um Unterstützung bitten beim Fotografieren von Nachtschmetterlingen, den Freudenmädchen um den Gürtel, ein Projekt das vom Millionär Lugner gefördert wird. Mit Kamera und Stativ und in Kälte und Finsternis begannen wir unsere Tour nahe der U-Bahnstation Thaliastraße, kamen an einigen Bars und Nachtclubs vorbei und landeten schließlich vor einem Lokal mit Auslagenscheiben über die volle Straßenfront. Wie mechanische Puppen saßen die Frauen darin, wie in einer Spielzeugkiste, aus welcher man sich nach Lust und Lauen ein Stück herausgreift, um eine Zeitlang damit zu spielen. Ich bin Barbie zum Ausleihen, komm und spiel mit mir! Gar nicht puppenhaft waren aber die Gesichter der Frauen — sie zeigten Spuren von Emotion und menschlicher Unvollkommenheit. Eine Dunkelhäutige lag in Embrionalstellung in einer Ecke und schlief, vom langen Warten erschöpft oder einfach nur stoned. Andere unterhielten sich oder sahen beim Fenster hinaus. Niemand las ein Buch oder strickte — keine Ablenkung von der Hauptsache. Ihre Gesichter waren abgehärmt und unwirklich anzusehen im blauen Licht der Neonröhren. Weiter unten in der Straße standen unsere Schmetterlinge in Nerzmäntel an den Eingängen der Bars.
W ir wagten es nicht, die Sexarbeiterinnen heimlich zu fotografieren. Das ist ethisch nicht vertretbar und könnte den Erfolg des gesamten Projekts gefährden. Stattdessen wollten wir eine der Frauen fragen, ob wir sie aus der Entfernung fotografieren dürfen. Gerade kam eine aus dem Restaurant und spielte mit einer Zigarette unter der Straßenlampe, hellblond und in einem silbrigen Nerzmantel.
Ich erkannte sie augenblicklich und erstarrte zur Salzsäule. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf es mich und augenblicklich fanden sich die wirr durcheinander geworfenen Teile eines Puzzles zu einem klaren Bild zusammen. Im Moment wollte ich nur in ein Mauseloch kriechen. Aber Hansi, der alle Zeit der Welt zu haben schien, redete schon auf Tanya ein. Sie blieb ganz ungerührt, auch als sie mich erkannte. Und schließlich antwortete sie, dass sie überhaupt nicht gerne fotografiert werde. In ihrer dunklen Stimme schwang Feindschaft und Drohung mit.
Schwindel hatte mich erfasst, als wir schließlich weitergingen.
In der nächsten Bar saßen ziemlich junge Mädchen in geselligen Gruppen im Fenster. Ihre kurzen Röcke verbargen nicht allzu viel.  Ihre Gesten, die sie gegen die Vorübergehenden richteten, sollten wohl verführerisch sein und einladend, aber an diesem schäbigen und unfreundlichen Ort wirkten sie grotesk und abschreckend — zumindest in meinen weiblichen Augen. Aus meinen verwirrten Gedanken emportauchend sah ich, wie Hansi kicherte und den aufdringlichsten unter ihnen Küsschen schickte.
Wir überquerten eine Straße und gingen nach rechts, wo schon in der Dunkelheit einige Mädchen in erotischem Outfit standen und Autofahrer ansprachen. Nach Hansis Bericht, zogen besonders die zölibatär Lebenden spezielle Befriedigung aus solchen Gesprächen mit Frauen. Die Preise für ein Quickie sanken hier von 90 auf 30 Euro.
Einige Tage später rief mich Tanya an.
Wir trafen uns in einem Cafe und eine Zeitlang fiel fast kein Wort. Dann begann sie leise zu weinen, sie war ein wenig betrunken. Seit einigen Jahren schon sei sie in diesem Geschäft. Der Erlös daraus sei manchmal hoch und manchmal niedrig, aber nie weniger als dreitausend im Monat. Sie sei mit 18 nach Wien gekommen als Ehefrau eines ziemlich wohlhabenden Mannes, der sie aber sehr bald ohne jede Unterstützung sitzen ließ.
W eit verbreitet ist das Vorurteil, dass käufliche Frauen wesenhaft sündig seien, dass sie sich zur Unmenschlichkeit degradieren, weil sie faul, gierig und dumm seien und so wenig Empfindungen hätten wie eine Sexmaschine aus Stahl. Das Leben lehrt aber, dass der schnell zum Opfer wird, der eine Verfehlung begeht — und wie ein Dämon hüllt ihn die Verfehlung ein in ihre schwarzen Flügel voll Entbehrung und Armut. Hunger regiert die Welt. Die Verzweiflung trieb Tanya hierhin und dorthin, bis sie auf der erfolglosen Suche nach einer Lösung in die Hände eines Begleitservices geriet. Dort wurde ihr angedeutet, dass sie bei Männern auch Geld machen könne, ohne mit ihnen zu schlafen, wenn sie es nicht wollte. Doch sie hat sich nie geweigert, auch die letzte Erfüllung zu geben. Jede Weigerung hätte auch weniger Geld gebracht.
Stress, Arbeitsüberlastung, Sorge und Langeweile zehren an der Libido vieler Frauen. Daher ist bezahlter Sex Realität des Alltags in Wien. Escort-Services gibt es viele und sie werden immer stärker nachgefragt. Speziell wohlhabende Männer nehmen die Dienste dieser Services häufig und regelmäßig in Anspruch.
Sex aus Liebe kann man nicht für Geld anbieten, Sex zur bloßen Befriedigung aber sehr wohl. Als ich Tanya fragte, was sie über Männer denke, die für Sex bezahlen, meinte sie, dass es für viele Männer der einzige Weg sei, das zu bekommen, was sie brauchen. Die Mädchen sind bereit, Männerfantasien wahr zu machen und werden für diese Leistung bezahlt. Für die Mädchen ist die Bezahlung die Erregung daran. Tanya sagte, dass es ein Netz von Escort-Services über ganz Europa gäbe und dass nach ihrer Einschätzung fast jedes Mädchen hier in Wien, welches Pelz trägt, mit osteuropäischen oder russischen Akzent spricht und in Boutiquen einkauft, mehr oder minder in diesem Geschäft ist. Manche arbeiten wohl der Form halber in Buchhaltungen und Sekretariaten, ohne sich aber ernsthaft auf  diese Berufe einzulassen. Hier ist Disziplin und ständiges Bemühen gefragt. Und im Vergleich zu den 10 Tausendern, die eine erfolgreiche Kurtisane im Monat leicht lukrieren kann, sind diese Berufe äußerst schlecht bezahlt. Manche Mädchen, die Probleme bekommen mit ihren Dealern und Zuhältern, versuchen zwar den Ausstieg und die Rückkehr in ein normales Leben, aber sie halten es üblicherweise nicht lange aus — ohne Alkohol, Kokain, Geld, Flirt und der Fleischeslust vieler Männer.
E scort-Unternehmungen haben eigene, strenge Gesetze, und eine eigene Hierarchie unter den Mitarbeiterinnen. Auf der untersten Stufe, die am meisten gefährdet ist, stehen die Mädchen am Straßenrand. Sie verdienen so viel wie Kellnerinnen. Auf der höchsten Stufe der Diven spricht man mehrere Fremdsprachen, ist von betörender Attraktivität und hat die angeborene Fähigkeit, die Launen wohlhabender Männer zu erraten und zu befriedigen. Mit der Promiskuität geht allerdings auch die Frische der Mädchen verloren und damit beginnt der Abstieg auf der Karriereleiter.
Ich wollte von Tanya wissen, welcher Qualitäten es für eine solch bizarre Beschäftigung bedarf. Die Mädchen, meinte sie, müssen wahre Psychologinnen sein und sie müssen erfassen, was Männer wirklich brauchen. Sie selbst hat 5 bis 7 Männer pro Nacht, sie muss sie erdulden, sich ihren Wünschen anpassen und für sie attraktiv und sexuell stimulierend sein. Das ist nicht leicht.
Am Heimweg erinnerte ich an die Worte eines AMS-Trainers, ein erfolgreicher Mann in den Vierzigern, verheiratet und damit beschäftigt, Arbeitslose gegen ihren Willen zu unterrichten. Arbeitslose waren für ihn jene, die nur einfach nicht arbeiten wollen.
Stellen wir uns doch vor, was es bedeutet: Arbeitswillig oder nicht.
Alle Menschen haben Gehirn und Muskeln, alle wollen essen, schlafen und sich betätigen. Alle ohne Ausnahme haben kreatives Potenzial. Der Drang, aktiv zu sein ist fundamental. Instinktiv wollen wir aber auch Bestätigung und Glück aus dem gewinnen, was wir tun. Für wen es befriedigend ist, in einem schlecht bezahlten Job Papiere zu sortieren, für den wird es immer so weitergehen.  Derjenige aber, dem eine solche Beschäftigung nicht die Erfüllung bringt, dessen physisches Überleben dennoch von einem solchen Job abhängt, der wird sich im Elend, in der Frustration und im Zwang abquälen. Er muss den formalen Status, beschäftigt zu sein, über seine inneren Bedürfnisse stellen — aber aus einem solchen Emotionsfeld kann er keine Leistung von Wert erbringen, die der Gesellschaft nicht von Nutzen ist. Warum wird es daher als Luxus und als Privileg einer Elite angesehen, an seiner Arbeit auch Freude zu finden?
D eepak Chopra, ein bekannter Motivationsautor, sagt dazu Folgendes: „Wir arbeiten nicht für uns selbst, sondern sind ständig an die Interessen Anderer gebunden. In den Unternehmensleitungen werden Abläufe und Termine vorgeschrieben, Anforderungsprofile und Aufgaben erstellt und die Macht der Entscheidung wird in den Händen einer kleinen Gruppe Privilegierter gehalten.“
Die Unmöglichkeit, die Realität nach eigenen Vorstellungen zu schaffen und zu gestalten, belastet den Menschen schwer und führt zu vorzeitigem Altern, unheilbarer Krankheit und Tod. Ganz bewusst müssen wir uns werden darüber, was wir tun und warum wir es tun.
Als in der Dunkelheit die Gestalt eines Nachtschmetterlings am Rand der Straße auftauchte, erinnerte ich mich an Tanyas Worte, dass jeder den Job tut, den er kann.
Politiker reden.
Arbeiter arbeiten.
Arbeitslose bilden das Gegengewicht zur Bürokratie und geben einer Armee von Büroangestellten Beschäftigung.
Geschäfte verkaufen Waren.
Schmetterlinge verkaufen Illusionen an jene, die solcher bedürfen.

Galina Toktalieva

Kyrgyzstan-born author residing in Graz, Austria

You may also like...