Author: Galina Toktalieva

Der Pädiater, der töten liess

Hans Asperger (1906–1980), österreichischer Kinderarzt und Heilpädagoge, hat Autismus als Erster erkannt und beschrieben. Während der Jahre des nationalsozialistischen Regimes hatte er hohe Ämter inne und arbeitete auch als Gutachter, was die Frage aufwirft, ob und wie er mit dem NS-Regime kooperiert hatte. Das blieb zeit seines Lebens unklar, schon weil er sich selber nie dazu äusserte, zumindest nicht öffentlich.

Der Körpergeruch

Im realen Leben spielen sowieso noch andere Faktoren bei der Partnerwahl eine Rolle. Die Männer in der Berner Studie hatten keinerlei Informationen von den Probandinnen ausser deren Geruch. Sie wussten nichts über die Persönlichkeit der Frauen oder darüber, wie sie aussehen, wie ihre Stimmen klingen, wofür sie sich interessieren und was ihnen im Leben wichtig ist.

Mars als Garten Eden

Selbst wenn noch mehr Kohlendioxid von kommenden Marsmissionen entdeckt würde, müssten große Teile der Planetenoberfläche umgestaltet werden – ein Projekt, das mit der heutigen Technologie nicht durchführbar sei. Den Wüstenplaneten mittels seiner Gashülle in einen Garten Eden zu verwandeln, bleibt aber eine Idee für Science-Fiction-Romane.

Schimpfwort Lexikon-1

Die Unterdisziplin der Sprachwissenschaft, die sich mit dem Schimpfen und mit Schimpfwörtern beschäftigt ist derzeit noch wenig entwickelt.
Zahlreiche Schimpfwörter verunglimpfen den Beschimpften, indem sie ihn mit Verunreinigung oder den Organen bzw. Produkten der Exkretion in Verbindung bringen oder als ekelhaft bezeichnen. Im Deutschen werden viele Schimpfwörter aus Wörtern wie Schmutz, Dreck, Abschaum, Mist, Scheiße, Arsch, pissen, Ekel oder kotzen gebildet.

The world of smells

The smells pouring out from various parts of the body are unique to an individual, made up of select compounds that vary depending on age, diet, sex, metabolism and health.
Some diseases result in a characteristic odor emanating from different sources on the body of a sick individual. A person’s smell escapes not just from their skin but their breath, blood and urine and subtle differences reveal just how healthy they are.

The extinction of humanity

Life on Earth will surely be wiped out eventually. We’ve got another billion years or two before the oceans boil and the planet becomes uninhabitable. The Sun will heat up, swell into a red giant, fuse helium in its core, then blow off its outer layers and contract into a white dwarf. But even our own Milky Way will cease to exist. When enough time passes, there will be no stars, stellar remnants, or even black holes left at all.

Sex-Qualität

Man kann es vielleicht eine deutliche Entwicklung nennen, dass auch jüngere Männer für Frauen längst kein Tabu mehr sind. Jede siebte Frau in Deutschland bevorzugt einen Sexualpartner, der jünger ist als sie selbst. Ältere Frauen sind gelassen: Das mit den Kindern haben sie hinter sich. Das finden viele jüngere Männer attraktiv und anziehend. Sie profitieren von der Lebenslust der Frauen und ihren Erfahrungen.

Humans and animals

There is…documented proof of cannibalism and rape in the animal kingdom, but that doesn’t make it right for humans. While some animals (like the lion) eat their young, neither supporters or opponents of “gay rights” have used this as an argument in favor of infanticide or cannibalism. Thus, a healthy dose of wariness needs to be employed in making scientific claims about homosexual animals justifying homosexual humans.

Wärmetod des Gefühls

Man muß sich fragen, was der heutigen Menschheit größeren Schaden an ihrer Seele zufügt: die verblendende Geldgier oder die zermürbende Hast.
Analyse dieser Motivationen vor, ich halte es aber für sehr wahrscheinlich, daß neben der Gier nach Besitz oder nach höherer Rangordnungs-Stellung, oder nach beidem, auch die Angst
eine sehr wesentliche Rolle spielt, Angst im Wettlauf überholt zu werden.

Avarice and detachment

And just as perfectionism nurtures the anger that sustains it, we may also say here that the prohibition of needs (not simply from their satisfaction but even from their recognition within the psyche) must contribute to the impoverishment of life that underlies the urge to hold on. It may be pointed out that hoarding implies not just avarice, but a projection of avarice into the future – a protection against being left without. Also the avoidance of commitment can be considered as an expression of not giving.