Red phantoms-3

Blue

Feeling distantly curious about the car, I had no any thought it could concern me. However, my eyes were fixed at the fire escape staircase leading on the roof of the building. I regretted being disobedient to Red Mistress. Moreover, my instincts told me I was in danger after talk with her.
Struggling with imperative to escape, I сasked myself:
– What I am afraid of? Did I damage school property, steel money from the common safe or did I murder, harm or gave public insult to somebody? Why I must run and crawl like beast, seized with panic, if I know I am pure and innocent?
Three men in white gowns who appeared at the doors to interrupt my inner dispute. And without further explanations one of them – with sleeves turned up high above massive black-haired arms- told I must attend sort of psychological consultation instantly and drive there in ambulance car. The air this hospital attendant had did not give chance to resist or question. Escorted along corridors and downstairs I felt myself unreal. We crossed the yard, and before door of van closed behind me, I caught glimpse of yak chignon that flashed between curtains in one of school windows.
The car was moving on high speed toward secluded suburban areas of town, passed big park and arrived at barbwire-fenced territory.
Stock of buildings looked like prison there, but dazzling whiteness of walls suggested idea of public health institution.
The moment I stepped out there, I felt impulse to run. As if knowing that, one of the men sized my arm and pushed me in direction of steel reception door with peephole.
A group of hospital convicts in motley robes accompanied by four male guardians appeared in prospect of alee. Perhaps women were returning to their wards from nearby workshops. Some of them looked self-absorbed, some listless and sedated. One woman in striped nightgown was talking in full voice to herself. Other one had rather short almost mini communal robe exposing her fat legs, with blood oozing between them at white socks.
The sky became suddenly dark, as if disastrous storm was coming from the north. The flock of crows with loud caw left asylum in the crones of poplars and flew away.
Maroon rays of sunset were shining through ruined segments of the wall. Gusts of wind thrust tree branches against barbed wire.

The piercing shrieks, that were hardly human, came one after the other from upper heavily barred window and froze in the air.

Rote Phantome

Translated by Werner Braun

Ich hatte ein fremdes und sonderbares Gefühl bei der Ankunft dieser Ambulanz, ohne aber jeden bewussten Gedanken daran, dass dieser Besuch irgendwie mich betreffen könnte. Trotzdem suchten meine Augen sofort nach der Feuerleiter, die auf das Dach des Gebäudes führte.

Nun bedauerte ich, mich gegenüber der Roten Herrin so unfügsam gezeigt zu haben. Außerdem fühlte ich instinktiv, dass ich seit dem Gespräch mit ihr in Gefahr war.
Ich begann die Möglichkeit der Flucht in Erwägung zu ziehen, aber sagte schließlich zu mir selbst:
– Wovor fürchte ich mich? Habe ich etwa Schuleigentum zerstört? Habe ich Geld aus der Kasse gestohlen? Habe ich jemand ermordet, verletzt oder öffentlich bloßgestellt? Warum soll ich rennen und flüchten wie ein gehetztes Wild? Ich fühle mich doch rein und unschuldig.

Drei Männer in weißen Kitteln erschien in der Tür und unterbrachen meine innere Zwiesprache. Ohne genauere Erklärung teilte mir einer von ihnen mit, dass ich mich auf der Stelle einer psychologischen Untersuchung zu unterziehen hätte und dass ich von der Ambulanz an den Ort dieser Untersuchung gebracht werden würde. Er hatte seine Hemdsärmel aufgekrempelt und ließ seine kräftigen, dicht und schwarz behaarten Arme sehen. Das ganze Auftreten dieser Krankenpfleger ließ klar darauf schließen, dass ich an Fragen oder gar Widerstand gar keinen Gedanken verschwenden sollte.
Ich fühlte mich abseits der Realität, als ich durch die Gänge und Treppen der Schule eskortiert wurde.
Wir überquerten den Hof und bevor sich die Türe des Ambulanzwagens hinter mir schloß, erhaschte ich noch den Blick auf eine Yak-Frisur, die sich kurz zwischen den Vorhängen in einem der Schulfenster zeigte.

Mit hoher Geschwindigkeit fuhr der Wagen durch abgelegene Vorstädte, vorbei an einem ausgedehnten Park und hielt schließlich auf einem mit Stacheldraht eingezäunten Gelände.

Galina Toktalieva

Kyrgyzstan-born author residing in Graz, Austria

You may also like...